1. Frauen, Regionalliga West

Die 1. Frauen auf Facebook

Partner der 1. Frauen

News

Es ist vollbracht die Damen des SV Berghofen gewinnen den Westfalenpokal und ziehen damit nach einem souveränen Sieg über Siegen in die Hauptrunde des DFB Pokal ein.

Die Freude über das 4:0 war sowohl bei der Mannschaft als auch bei den rund 500 Zuschauern groß. Bedeutenste Akteurin auf dem Feld war Marie Grothe die mit ihren drei Treffern (28, 38, 45.) einen waschechten Hattrick erzielte.

Hektische Anfangsphase

Nach einer hektisch nervösen Anfangsphase mit Ungenauigkeiten im Spielaufbau auf beiden Seiten kamen die Berghoferinnen allmählich besser in die Partie. Nach gut einer Viertelstunde gab es Berghofens erste Chance: Die freistehende Marie Grothe legte sich den Ball bis zur Außenlinie vor und flankte – leider blieb ihre hoher Ball in den Sechzehner erfolglos.

In der 28. Minute nutzte Grothe ihre Chance besser und verwandelte das schöne Vorspiel von Annalena Krapp in die rechte Torwartecke. 10 Minuten später konnte Marie Grothe ihren Treffer quasi kopieren und traf zur 2:0 – Führung. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit vervollständigte Marie Grothe dann ihren Hattrick. Die Stürmerin profitierte von einem Torwartabpraller nach einem Fernschuss von Lisa Klemann. Der Schiedsrichter zögerte und vermutete Abseits, gab den Treffer am Ende aber doch.

Führung verwaltet

In der Zweiten Hälfte plätscherte die Partie vor sich hin. Die Berghoferinnen verwalteten ihre Führung und ließen keine zwingenden Torchancen des Westfalenligisten zu. Nur zwei Mal musste Torhüterin Gesa-Marie Schulte eingreifen. Annalena Krapp, die sich bereits im Halbfinale durch ihren Siegtreffer in die Torschützenliste eintragen konnte, schoss in der 82. Minute unhaltbar für die Siegener Torhüterin in die obere Ecke und machte den 4:0-Endstand perfekt.

Trainer Thomas Sulewski zeigte sich glücklich und zufrieden nach der Partie: “Beide Mannschaften sind mit Verletzungssorgen angereist und hatten dadurch anfänglich Schwierigkeiten. Wir haben das Spiel dominiert und verdient auch in der Höhe gewonnen. Die Freude über den Pokal ist im Verein groß und wird gefeiert. Allerdings sind wir auch froh nach der turbulenten Saison in die Sommerpause gehen zu können.“

Quelle: Ruhrnachrichten

Kim Oberndorf verstärkt die RegionalligaFrauen zur neuen Saison.

Ihre starken Leistungen in den letzten Spielen der Meisterschaft in der Frauen Regionalliga West haben aufhorchen lassen.

Die 21jährige aus der Landesligareserve hat sowohl Cheftrainer, als auch sportlichen Leiter mehr als überzeugt und wechselt nun zur Saison 2019/2020 in den Kader der RegionalligaFrauen.

Herzlich Willkommen Kim.

RegionalligaFrauen verpflichten Lisa Zensen.

Der SV Berghofen hat die 22jährige Lisa Zensen vom Bezirksligisten VfL Senden verpflichten, die schon länger unter Beobachtung stand.

„Mit Lisa bekommen wir eine Spielerin für die neue Saison dazu, die gerne den nächsten Schritt wagen möchte.
Im Training hat sie überzeugt und sie bekommt bei bei uns die Chance sich weiterzuentwickeln“, so Cheftrainer Thomas Sulewski.

„Ich freue mich sehr, das der SV Berghofen mir die Möglichkeit gibt, mich in der Regionalliga zu beweisen.
Es fällt mir nicht leicht, meinen Heimatverein VfL Senden nach 13 Jahren zu verlassen, doch ich freue mich nun diese Herausforderung anzunehmen und hoffe, der Mannschaft in der neuen Saison weiterhelfen zu können“, erklärte Lisa Zensen bei ihrer Vorstellung.

Wir freuen uns auf Lisa und sagen Herzlich Willkommen in Berghofen.

RegionalligaFrauen verpflichten Anne Cathrine Kufner von Borussia Mönchengladbach.

Der SV Berghofen hat für die neue Regionalligasaison 2019/2020 Anne Cathrine Kufner vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach verpflichtet. Die 23 jährige kommt mit der Empfehlung von 90 Spielen in der 1. und 2. Bundesliga zur Berghoferstrasse.

„Ich bin sehr glücklich darüber, dass Anne Catherine in der neuen Saison für den SV Berghofen auflaufen wird. Mit ihrer Erfahrung und Qualität wird sie der Mannschaft definitiv weiterhelfen“, so Cheftrainer Thomas Sulewski.
„Sie wird dabei helfen unsere Anzahl der Gegentore zu minimieren und dazu beitragen unser Spiel variabler zu gestalten“, so Sulewski weiter.

„Ich bin Gladbach dankbar für 13 sehr schöne Jahre, aber ich freue mich ab dem Sommer eine neue Herausforderung anzunehmen, die auch mit meinem Studium in Dortmund vereinbar ist. Die Berghofener Mannschaft besitzt viel Potential und ich freue mich auf eine erfolgreiche Saison“, erklärte Anne Catherine zu ihrer Vorstellung.

Wir sagen Herzlich Willkommen in Berghofen.

Berghofen ist nur noch einen Schritt vom DFB-Pokal entfernt

Eine Hürde wartet noch zu möglichen Gegnern wie Bayern München, VfL Wolfsburg oder SC Freiburg. Zu verdanken hat das der Mannschaft einer Kunstschützin.

von Frank Büth

Riesenjubel bei den Damen des SV Berghofen. Durch den knappen Erfolg über den Ligarivalen Herforder SV sicherte sich der SVB die Teilnahme am Endspiel des Westfalenpokals. Gewinnen die Berghoferinnen gegen SF Siegen, winkt die Teilnahme an der Hauptrunde des DFB-Pokals.

Es war das erwartete schwere Stück Arbeit für das Team von Trainer Thomas Sulewski. Trotz strömenden Regens wohnten mehr als 200 Zuschauer dem Halbfinale bei. Beide Mannschaften hatten zunächst mit dem nassen und glitschigen Kunstrasen ihre Probleme. Vielen weit geschlagenen Bällen fehlten die nötige Präzision.

Plastwich vergibt

Berghofens beste Möglichkeit vor der Pause vergab Lara Plastwich. Ihr Schuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Tor der Gäste nur knapp (26.).

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Annalena Krapp setzte sich auf der linken Seite gegen drei Gegenspielerinnen durch. Fast von der Außenlinie zog sie mangels Alternativen mit dem rechten Fuß ab und traf zum viel umjubelten Siegtreffer (47.)

„Ich bin in dieser Szene einfach mit dem Kopf durch die Wand gelaufen. Aus dem Augenwinkel habe ich die freie, kurze Ecke gesehen und dann mit meinem schwachen rechten Fuß zum 1:0 getroffen“ beschrieb Krapp nach dem Abpfiff die spielentscheidende Szene.

Starke Defensive

In der Folgezeit imponierte aufseiten des SVB die gesamte Viererkette, die den Damen aus Ostwestfalen kaum eine Torchance gestattete. Vor allem Julia Wrede und Lynn Bille Sommer ragten heraus. „Die erste Halbzeit war nicht so prickelnd. Wir wollten es fußballerisch lösen, haben aber zu viel mit langen Bällen agiert. Nach dem Führungstreffer hat mir vor allem der souveräne Auftritt der Defensive gefallen“, freute sich Trainer Thomas Sulewski.

Quelle: Ruhrnachrichten

SV Berghofen verlängert mit Cheftrainer Thomas Sulewski.Bereits kurz vor den Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften erzielten beide Seiten eine schnelle Einigung.„Nachdem der Verein auf mich zukam, um mir mitzuteilen, dass sie gerne verlängern wollen, habe ich mich gefreut. Ich habe mit meinem Team um mich herum gesprochen und da war schnell klar, dass wir definitiv noch weiter in Berghofen arbeiten wollen.
Des Weiteren macht es extrem Spaß mit dieser Mannschaft zu arbeiten. Wir haben noch einiges vor“, so Sulewski.

Wir auch Thomas und freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.

RegionalligaFrauen gewinnen in Herford. Starke Leistung der MannschaftAuf sechs Spielerinnen musste Cheftrainer Thomas Sulewski wegen Verletzungen und Krankheiten verzichten.Mit einer starken Leistung gewannen unsere RegionalligaFrauen mit 3:2 beim Herforder SV und stiegen in der Tabelle ein paar Plätze nach oben.
Die Tore erzielten L.Sommer, A.Beutler und ein Eigentor.
Ein Lob an die geschlossene Mannschaftsleistung.

Wie wichtig diese drei Punkte waren zeigt die Tabelle, nie war die Regionalliga so eng beieinander wie in dieser Saison.

Nächsten Sonntag kommt mit Arminia Bielefeld der Tabellenführer an die Berghoferstrasse.

20. HALLENFUSSBALL-STADTMEISTERSCHAFT DER FRAUEN

Der ranghöchste Dortmunder Klub setzt sich souverän die Hallenfußball-Krone auf, muss jedoch einen Wermutstropfen für die Liga verkraften.

Schöne Szenen konnte man in der Halle Renninghausen nach dem Finalspiel beobachten. Der neue Hallenfußballstadtmeister der Frauen, SV Berghofen, und der Zweitplatzierte TV Brechten feierten gemeinsam Arm in Arm vor ihren Fangruppen.

Berghofen wird Favoritenrolle gerecht

Der Regionalligist SV Berghofen wurde seiner Favoritenrolle gerecht, Torhüterin Juliane Bauch blieb im gesamten Turnierverlauf ohne Gegentreffer. Im Finale gingen die Berghoferinnen mit einem 5:0-Sieg als neuer Stadtmeister vom Parkett. Bis zur zehnten Minute hatte der Bezirksligist TV Brechten gut mitgehalten. Vor allem Torhüterin Katharina Abraham machte ihre Rolle im Brechtener Tor gut und hielt ihr Team im Spiel. Doch nach der 2:0-Führung durch Katharina Riehl (10.) dominierten die Berghoferinnen die Partie und legten noch drei weitere Treffer zum 5:0 Endstand nach.

Brechtens Trainer Udo Zängerling zeigt sich höchst zufrieden mit dem Abschneiden seiner Mannschaft: „Wir haben heute den größten Erfolg der Vereinsgeschichte eingefahren. Noch nie standen wir während der Hallenstadtmeisterschaft im Finale. Wir haben mehr erreicht, als wir anfangs erwarten haben. Auch gegen Berghofen haben wir Moral gezeigt, uns gut geschlagen, erst in den letzten Minuten wurde der Unterschied zwischen den drei Ligen sichtbar.“

Brechten steht vor dem Aus

Dabei war für den TV Brechten beinahe schon im Halbfinale Schluss. Gegen den Wambeler SV stand es bis zur 15. Minute 1:2. Erst mit dem Schlusspfiff traf Ramona Stachel zum Ausgleich. Trotz einiger Proteste auf Wambeler Seite ging es ins Achtmeterschießen. Dort konnte die Ex- Wambelerin Abraham den Achtmeter von Natascha Schröder halten. Der entscheidende Achtmeter von Katharina Trump verfehlte knapp das Tor und traf das Lattenkreuz. Somit zog Brechten glücklich ins Finale ein.

Im zweiten Halbfinale duellierten sich der Titelverteidiger Eintracht Dorstfeld und der Herausforderer SV Berghofen. Bereits in der ersten Minute setzte der SVB ein Zeichen und traf durch Marie Grothe zum 1:0. Trotz diverser Versuche und großer Bemühungen schaffte es auch die Eintracht aus Dorstfeld nicht, einen Treffer im Tor der Berghoferinnen unterzubringen – die am Ende mit 3:0 ins Finale einzogen.

Im kleinen Finale trafen dann der Wambeler SV und Eintracht Dorstfeld aufeinander. Die Wambeler agierten aggressiver und zeigten, dass sie unbedingt das drittbeste Team werden wollten. Nach dem 2:1-Erfolg und Toren von Natascha Schröder und Tabea Suhl war die Freude entsprechend groß. Der Titelverteidiger aus Dorstfeld musste sich mit Platz vier zufriedengeben.

Auch die Freude beim frisch gebackenen Stadtmeister aus Berghofen war groß. „Wir sind angetreten, um zu gewinnen. Wir sind ordentlich aufgetreten und souverän durch das Turnier gegangen. Dass wir alle sieben Spiele ohne Gegentreffer durchgehalten haben, ist natürlich bemerkenswert. Allerdings wird unsere Freude getrübt durch den Ausfall von Paula Peck“, so Trainer Thomas Sulewski.

Sorgen um Peck

Die Berghofer Stammspielerin wurde bereits am Samstag während der ersten Partie vom Krankenwagen abtransportiert und wartet auf eine Diagnose.

Die 20. Stadtmeisterschaft der Frauen werden von den Veranstaltern als Erfolg verbucht. Mehr als 600 zahlende Zuschauer kamen an beiden Tagen in die Halle Renninghausen: „Wir konnten die Zuschauermarke aus den letzten Jahren knacken. Außerdem habe ich mich sehr über die fairen Partien auf dem Spielfeld und die fairen Fans auf den Rängen gefreut“, sagte der Turnierverantwortliche Gisbert Dankowski.

Als „Fairplaymann“ des Turniers wurde Berghofens Physio Robin Wolf geehrt, der neben seinem eigenen Team auch allen anderen Teams zur Verfügung stand.

Quelle: Ruhrnachrichten

RegionalligaFrauen starten mit Sieg in die Vorbereitung
4:0 gegen FC Dortmund 18.

Gegen die Herrenmannschaft des FC Dortmund 18 aus der Kreisliga C gewannen unsere RegionalligaFrauen verdient mit 4:0.
In einem sehr fairen Spiel erzielten J.Kaleja, P.Peck und A. Beutler die Tore.

„Die ersten 30 Minuten konnten wir das Spiel noch offen gestalten. Gegen einen solch starken Gegner reicht das allerdings nicht aus.
Am Ende müssen wir auch ehrlich zugeben dass mit den Mitteln die uns heute zur Verfügung standen wir keine Chancen hatten.
Wir wünschen dem SV Berghofen, als Aushängeschild des Dortmunder Frauenfußball, weiterhin viel Erfolg in der Regionalliga West und würden uns freuen wenn wir im Sommer ein Rückspiel bekommen würden“, so Daniel Ulrich vom FC Dortmund 18 unmittelbar nach Spielende.

RegionalligaFrauen beim Hallenturnier des FFC Recklinghausen am 02.02.2019 dabei.

Beim Volksbank Pokal-Total.de Top 12-Cup des FFC Recklinghausen treffen unsere RegionalligaFrauen in der Gruppe D auf Ligakonkurrent Vorwärts Spoho Köln und Bundesligist Bayer 04 Leverkusen.

Aufgrund einer Hallensperrung wurde der Veranstaltungsort von Recklinghausen nach Waltrop verlegt.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Regionalliga Frauen seid 3 Spielen sieglos

Auch in der vierten Partie gegen Bocholt verpasste der SVB das Punkten, es war jetzt der dritte Spieltag ohne Sieg. Das Team von Trainer Sulewski hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze. ,,Nach fünf Spieltagen wird es Zeit, endlich Aufzuwachen, so Sulewski.

 

Quelle: Ruhrnachrichten

Schützenfest in Berghofen.
RegionalligaFrauen deklassieren Hauenhorst.

Unsere RegionalligaFrauen haben auf die Auftaktniederlage in Budberg die richtige Antwort gegeben.
Mit 9:0 besiegten sie Germania Hauenhorst mehr als verdient.

Waren die Duelle in den letzten Jahren immer knapp, so war das heute, allein schon aufgrund der zweiten Hälfte, eine klare Angelegenheit.
Zwischen der 62. und 82. Minute erzielte der SVB sieben Tore.

Tore: M.Grothe (2), A.Krapp (2), J.Gödecke, J. Kaleja, P.Peck, A.Beutler und S.Erhardt.

Auftaktniederlage für unsere RegionalligaFrauen. SV Budberg gewinnt 2:0.

Gegen den Aufsteiger aus der Niederrheinliga verloren unsere RegionalligaFrauen ihren Meisterschaftsauftakt.

Der SVB hatte zahlreiche Torchancen, das Spiel fand fast nur in der Budberger Hälfte statt, aber zwei Fehler nutzte der Neuling, ohne weitere Möglichkeiten zu haben, konsequent aus.

Am Donnerstag, 30.08., ist in der 1.Runde des Westfalenpokals beim Landesligisten FC Finnentrop Wiedergutmachung angesagt.

RegionalligaFrauen mit weiteren Neuzugang.
Caro Dej kommt vom 1.FC Köln.

Unsere RegionalligaFrauen haben einen weiteren Neuzugang für die Saison 2018/2019.
Mit der 29jährigen Caro Dej vom 1.FC Köln kommt eine Spielerin mit viel Erfahrung in der 1. und 2. Frauenbundesliga zum SVB.

„Mit Caro bekommen wir nochmal zusätzlich enorme Qualität in die Mannschaft. Sie hat über mehrere Jahre hinweg in der höchsten Spielklasse gespielt und wird uns mit Sicherheit einiges an Feude bereiten.
Zudem kommt sie aus Dortmund und kennt die Mannschaft, sodass die Eingewöhnungsphase nicht sehr lange dauern wird“, so Cheftrainer Thomas Sulewski zum Neuzugang.

„Ich wechsel zum SV Berghofen weil ich in der letzten Zeit gemerkt habe, das ich meine Heimat vermisse und ich meine Karriere mit meinen Freunden in meinem alten Heimatverein gerne beenden wollen würde“, so Caro Dej.
„Und das am besten mit einem krönenden Abschluss. Privat und sportlich möchte ich gerne ankommen und denke das Berghofen mir das Gefühl geben wird.
Ich freue mich auf die Zeit und hoffe, das ich zum Erfolg beitragen kann“, so Dej bei ihrer Vorstellung weiter.

SV Berghofen verpflichtet Lara Plastwich.
Neuzugang kommt von Bayer 04 Leverkusen.

Mit Lara Plastwich präsentieren unsere RegionalligaFrauen den ersten Neuzugang für die Saison 2018/2019. Die erst 17jährige Offensivspielerin, die seit der U13 bei Bayer 04 ausgebildet wurde, kommt mit der Empfehlung von 4 Einsätzen in der 2.FBL und einem Einsatz im DfB Pokal zum SV Berghofen.

„Ich freue mich sehr, das Lara ab der nächsten Saison das Trikot vom SV Berghofen tragen wird. Eine junge, hungrige Spielerin die ihr Können bereits im Trainng angedeutet hat. Sportlich wie menschlich passt es“, so Cheftrainer Thomas Sulewski zur Verpflichtung.

„Nach fast sechs Jahren bei Bayer 04 möchte ich den nächsten Schritt in meiner Entwicklung gehen“, so Lara Plastwich,“Berghofen zeigt das man hier auch auf junge Spielerinnen setzt.
Ich möchte mit der Mannschaft die Ziele bis 2020 erreichen. Von der Mannschaft und vom Trainerteam bin ich super aufgenommen worden. Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung“, so Lara weiter.

Videos

SV Berghofen - Sportfreunde Siegen: 3:2 (1:1)Am gestrigen Sonntag stand für die Berghoferinnen das schwere Heimspiel gegen die Sportfreunde Siegen auf dem Programm.Von Beginn an entwickelte sich ein sehr temporeiches Spiel, in dem die ersten 30 Minuten deutlich an die Gästemannschaft gingen, die mit ihren schnellen und individuell starken Stürmerinnen ständig Unruhe in die Berghofer Hintermannschaft brachten. Folglich fiel bereits in der fünften Spielminute das 0:1. Berghofen war lange Zeit nicht richtig im Spiel, kam dann aber noch vor der Pause zum Ausgleich: Anna Spitthoff lief außen ihrer Gegenspielerin davon und traf aus spitzem Winkel in die kurze Ecke zum 1:1 (37.). Nur wenige Sekunden später hatte Katrin Schröder sogar das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte aber an der Torhüterin.Nach der Pause wurde das Spiel dann noch besser, beide Mannschaften schenkten sich nichts und erspielten sich Torchancen. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte schaltete Siegen schneller und die gegnerische Stürmerin traf freistehend zur erneuten Gästeführung (61.). Doch Berghofen gab nicht auf und wollte die Punkte unbedingt Zuhause behalten. Nach einer Ecke war die Chance eigentlich schon vertan, der Ball kam aber irgendwie nochmal in die Mitte und Spitthoff traf erneut zum Ausgleich (74.). Auf Berghofer Seite vergaben anschließend Gödecke, Spitthoff, Schröder und Klemann weitere Chancen, aber auch Siegen hatte zwei gute Möglichkeiten zum Siegtreffer. Der vielleicht entscheidende Knackpunkt dann gut zehn Minuten vor Ende, als Siegens Innenverteidigerin nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot vom Platz muss. Zwangsläufig ergaben sich nun mehr Räume für Berghofen und nach Pass von Spitthoff und darauf folgender Flanke von Grothe konnte Siegen den Ball nicht entscheidend klären, sodass die eingewechselte Helene Sertznig mit einem Linksschuss für die Entscheidung sorgte - 3:2 (84.).Nach großem Kampf über 90 Minuten war der Rest dann grenzenloser Jubel bei Mannschaft, Trainern und Zuschauern. Durch die anderen Ergebnisse übernimmt man außerdem für den Moment die Tabellenführung. Weiter geht es bereits am eigentlich spielfreien nächsten Wochenende, wenn das schwierige Nachholspiel in Ibbenbüren ansteht (Samstag 19.11., 13:00 Uhr).

Posted by SV Berghofen - Damen I on Monday, November 14, 2016

#mannequinchallenge ⚽️❄️

Posted by SV Berghofen - Damen I on Sunday, November 13, 2016

Ohhhh wie ist das schön ohhh wie ist das schön ❗️❗️so schön ❗️❗️❌❌HERBSTMEISTER OLE HERBSTMEISTER OLEE OHOHHOHHH ❌❌#derkönigfindetzweieurofürdiemannschaftskasse #sorryabergenialesteam #wirüberwinternanderspitze #winter #lischen #derfrostigeeugenistjetztderheisseeugen #itsgettinhotinbus #fortsetzungvondemfrostigeneugen #comingnextyear #team #dankeanannaspapa #kisteisumsonst #TEAM

Posted by SV Berghofen - Damen I on Saturday, November 19, 2016

Trainerinfos

Trainer:Thomas Sulewski

Co-Trainerin:

Physio: Robin Wolf

Teammanger: Stephan Gebling

Torwarttrainer:

Trainingszeiten

Montags: 19:30 – 21:00 Uhr

Mittwochs: 19:30- 21:00 Uhr

Freitags: 19:30 – 21:00 Uhr