1. Frauen, Regionalliga West

Die 1. Frauen auf Facebook

Partner der 1. Frauen

News

RegionalligaFrauen schlagen CFR Links und beenden eine hervorragende Saison als Tabellenvierter.

Am letzten Spieltag der Saison schlugen unsere RegionalligaFrauen im Duell der Aufsteiger den CFR Links mit 4:1 (1:1) durch Tore von J. Kaleja (2), A. Krapp und einem Eigentor.

Damit belegt der SVB, als Aufsteiger, in der Abschlusstabelle einen unglaublichen 4.Platz mit 50 Punkten!!!!!!!
Damit hat vor der Saison niemand wirklich gerechnet.

SV Berghofen verpflichtet Lara Plastwich.
Neuzugang kommt von Bayer 04 Leverkusen.

Mit Lara Plastwich präsentieren unsere RegionalligaFrauen den ersten Neuzugang für die Saison 2018/2019. Die erst 17jährige Offensivspielerin, die seit der U13 bei Bayer 04 ausgebildet wurde, kommt mit der Empfehlung von 4 Einsätzen in der 2.FBL und einem Einsatz im DfB Pokal zum SV Berghofen.

“Ich freue mich sehr, das Lara ab der nächsten Saison das Trikot vom SV Berghofen tragen wird. Eine junge, hungrige Spielerin die ihr Können bereits im Trainng angedeutet hat. Sportlich wie menschlich passt es”, so Cheftrainer Thomas Sulewski zur Verpflichtung.

“Nach fast sechs Jahren bei Bayer 04 möchte ich den nächsten Schritt in meiner Entwicklung gehen”, so Lara Plastwich,”Berghofen zeigt das man hier auch auf junge Spielerinnen setzt.
Ich möchte mit der Mannschaft die Ziele bis 2020 erreichen. Von der Mannschaft und vom Trainerteam bin ich super aufgenommen worden. Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung”, so Lara weiter.

RegionaligaFrauen gewinnen 2:1 bei Bayer 04 Leverkusen II.
Gelb/Rot für L.Sommer und Rot für S.Finzel.

Sechs gelbe Karten, einmal gelb/rot, einmal Rot und am Ende gewinnt SV Berghofen.

Was war das ein Spiel!
Zu Beginn verpasste der SVB eine Führung und ließ beste Möglichkeiten aus, auf der anderen Seite verpasste Leverkusen die Führung.
Ein indirekter Freistoß aus zwölf Metern brachte die 1:0 Führung durch C. Dubbel.
J.Gödecke brachte unsere RegionalligaFrauen noch vor der Pause mit 2:0 in Front.

Direkt nach der Halbzeit verkürzte Leverkusen auf 2:1. Der SVB ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiter guten Fußball.
Und dann kamen ganz verrückte drei Minuten.

In der 61.Minute sah L.Sommer für ihr zweites Foul gelb/rot und in der 64. Minute S. Finzel die rote Karte.
In doppelter Unterzahl verteidigte der SVB taktisch geschickt die Führung, Bayer Leverkusen fand kein Rezept gegen die massive Verteidigung.

Am Ende gab es großen Jubel beim SVB und schweißt die Mannschaft für die letzten drei Spiele noch mehr zusammen.

RegionalligaFrauen gewinnen gegen Alemania Aachen 2:1
Spannung im Titelrennen bleibt.

Am Ende lagen unsere RegionalligaFrauen am Boden, nicht nur des Wetters wegen, sondern auch, weil das Spiel gegen Aachen Kraft gekostet hat.

Bei sommerlichen Temperaturen hatte der SVB zu Beginn mehr vom Spiel, ohne allerdings die Torchancen nutzen zu können.
Erst in der 39. Minute gelang A.Beutler die verdiente 1:0 Führung. Danach jedoch kam Aachen besser ins Spiel und hatte noch vor der Pause einige Möglichkeiten.

In der zweiten Halbzeit machte Aachen da weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatte und kamen zum Ausgleich (52.).
Von da an kämpften beide Teams um den Siegtreffer, der letztendlich in der 86. Minute C.Dubbel gelang.

So stand nach mehr als neunzig Minuten ein glücklicher Thomas Sulewski der Presse Rede und Antwort und verwies schon auf die nächsten schweren Spiele.

Wie aus dem SVB eine Spitzenmannschaft wurde

Der SV Berghofen marschiert seit der Rückrunde mit großen Schritten in Richtung 2. Liga. Was ist da passiert? Und wie geht es weiter? Fragen und Antworten zur unglaublichen Entwicklung beim SVB.

Woran kann man die Entwicklung festmachen?
Ein Blick auf die Tabelle reicht. Dort stehen die Berghoferinnen seit dem Sieg gegen die SGS Essen, die bis dahin oben stand, mit einem Punkt Vorsprung am Platz an der Sonne. Noch beeindruckender wird es durch den Blick auf die Rückrundentabelle: Sechs Spiele, sechs Siege und damit jetzt schon mehr als in der gesamten Hinrunde (5).

Was ist in der Winterpause passiert?
Die Antwort darauf gibt Trainer Thomas Sulewski: „Wir hatten eine Vorbereitung!“ Im Sommer nach dem Aufstieg gab es die so nicht, weil der damalige Trainer Andreas Krüger drei Wochen vor Saisonbeginn gesundheitsbedingt zurücktrat. „In diesem Winter hatten wir immer 18 bis 20 Spielerinnen beim Training.“ Taktisch habe es allerdings bereits im Oktober eine Änderung gegeben: „Wir haben zu viele Tore durch die Mitte kassiert und wollten das Zentrum kompakt bekommen“, sagt Sulewski. Nach dem 2:4 gegen Bocholt am 29. Oktober stellte der Coach von einer 4-4-2-Grundordnung auf ein 4-3-3 um – seitdem sind die Berghoferinnen in der Liga ohne Niederlage und die damals von der „Sechs“ ins Sturmzentrum beorderte Marie Grothe (20 Tore) schießt vorne ein Tor nach dem anderen.

Welche Rolle spielen die Neuzugänge? 
Drei Neue präsentierte der SVB im Winter, alle kamen von der SG Lütgendortmund, zwei von ihnen schafften sofort den Sprung in die erste Elf. „Corinna Dubbel ist hinten drin eine Bank und hat eine große Präsenz auf dem Platz. Annalena Krapp ist sehr wuselig, die bekommst du nicht kaputt“, sagt Sulewski.

Ist das Restprogramm machbar?
Sieben Spiele stehen noch aus. Gegen die direkten Konkurrenten auf Platz 2 (Essen) und 3 (Mönchengladbach) hat der SVB schon gewonnen. Die nächsten drei Spiele könnten schon entscheidend sein: Gegen Bochum (3:3), Aachen (1:1) und Bocholt (2:4) holte der SVB in der Hinrunde nur zwei Punkte. Mit dem VfL liegen die Berghofer seit dem Winter über Kreuz, weil sich die Bochumer beim Wechsel von Laura Hoffmann querstellten. „Die wollen wir auf jeden Fall schlagen“, sagt Sulewski. Grundsätzlich gilt: Wer Essen schlägt, ist ab sofort Favorit.

Wer qualifiziert sich für die Aufstiegsrelegation?
Nur der Erste der Regionalliga West: „Wenn wir am Ende oben stehen, nehmen wir das gerne mit“, sagt Sulewski, der noch Zweifel hat, ob der Klub die 2. Liga schon stemmen kann. „Das ist aber eh noch ganz weit weg.“

Wie sieht die Aufstiegsrelegation aus?
14 Plätze hat der DFB in der neuen eingleisigen 2. Bundesliga vorgesehen. Zehn davon gehen an die Plätze zwei bis sechs der aktuellen beiden 2. Ligen, zwei an die beiden Absteiger aus der 1. Liga und je einer an die Gewinner der zwei Aufstiegsrelegationsgruppen. Diese setzen sich aus den beiden Siebtplatzierten der aktuellen 2. Liga (aktuell BV Cloppenburg und TSV Schott Mainz) sowie den fünf Meistern der Regionalligen und dem Zweiten der Regionalliga Süd zusammen.

Wann würden die Spiele stattfinden?
Die Qualifikationsspiele sind für den 21. und 27. Mai sowie den 3. Juni terminiert. „Das überschneidet sich eigentlich mit unserer Mannschaftsfahrt nach Holland“, sagt Sulewski scherzhaft. Die Auslosung der Qualifikationsgruppen findet unmittelbar nach Saisonende (13. Mai) statt.

Auf wen könnten die Berghoferinnen treffen, wenn sie diese Relegation gewinnen?
Gegner könnten zum Beispiel Turbine Potsdam II, TSG Hoffenheim II, FC Bayern München II, der SV Meppen oder Bayer Leverkusen sein.

Quelle: Ruhr Nachrichten

Berghofen neuer Tabellenführer der Regionalliga

Spitzenspiel ist Werbung für den Frauenfußball

 

Dank einer grandiosen ersten Hälfte gewinnen die Berghofer Frauen gegen die U20 der SGS Essen mit 4:2 (4:1) und übernehmen die Tabellenführung in der Regionalliga. Das Spitzenspiel war eine echte Werbung für den Frauenfußball.

Beide Mannschaften setzten von Beginn an auf Offensive und lieferten sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Die Vorteile lagen zu Beginn klar auf Berghofer Seite. Bereits in der 6. Minute hatten die knapp 250 Fans Grund zum Jubeln. Nach einer Ecke von Daniela Ließem landete der Ball bei Torjägerin Marie Grothe, die eiskalt den Führungstreffer erzielte.

Defensive lässt wenig Torchancen zu

Der bisherige Tabellenführer aus Essen zeigte sich keineswegs geschockt vom frühen Rückstand und setzte den SVB unter Druck. Die aufmerksamen Innenverteidigerinnen aus Berghofen, Paula Peck und Corinna Dubbel, waren aber stets auf der Höhe und ließen nur wenige Torchancen zu.

Anna Beutler erlief in der 24. Minute einen weiten Ball, zog unwiderstehlich davon und erzielte mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke das 2:0. Der nächste schnell vorgetragene Angriff der Berghoferinnen sorgte für das 3:0. Nach einem tollen Querpass von Anna Beutler war Annalena Krapp erfolgreich (31.).

Bedauernswerte Gäste

Nur zwei Minuten später rappelte es erneut im Tor der bedauernswerten Gäste. Einen langen Ball von Corinna Dubbel erlief Marie Grothe, die mit einem feinen Heber über die gegnerische Torfrau auf 4:0 erhöhte. Die begeisterten Fans spendeten Szenenapplaus für dieses Traumtor. Kurz vor der Pause gab es jedoch ein Missverständnis zwischen SVB-Torhüterin Juliane Bauch und ihrer Abwehr. Nutznießerin war die Essenerin Nina Brüggemann, die zum 1:4 per Kopf traf (40.).

Nach dem Seitenwechsel witterte die U 20 des Bundesligisten die Chance, die Partie noch drehen zu können. Berghofen wurde unter Druck gesetzt und kam kaum noch zu Entlastungsangriffen.

Ungeheure Laufbereitschaft

Aber weder Nina Brüggemann (53.) noch Hanna Hamdi schafften es, den Ball im Tor der Gastgeberinnen unterzubringen. Die Damen des neuen Tabellenführers aus Berghofen hielten mit einer ungeheuren Laufbereitschaft dagegen und behaupteten sich in den wichtigen Zweikämpfen vor dem eigenen Strafraum. Einzig Vanessa Anna Kniszewski netzte noch für die Gäste ein. Mit einem feinen Distanzschuss traf sie aus knapp 25 Metern zum 4:2-Endstand (72.).

In der Schlussviertelstunde ließen die Berghoferinnen nichts mehr zu und bejubelten am Ende den neunten Sieg in Serie. „Die erste Halbzeit war überragend, wir haben aus fünf Chancen vier Tore gemacht, das Spiel war eine Werbung für den Frauenfußball“, freute sich der Sportliche Leiter Stephan Gebling nach dem Spiel.

“Torchancen kaltschnäuzig genutzt”

Auch Trainer Thomas Sulewski war nach der Partie überglücklich und freute sich mit seiner Mannschaft über den grandiosen Erfolg. „Wir haben die erste Hälfte klar dominiert und kaltschnäuzig unsere Torchancen genutzt. Unsere genau gespielten langen Bälle sind eine Waffe. Nach der Pause haben wir Essen kommen lassen und nur wenig Chancen zugelassen“ sagte Sulewski.

Quelle: RuhrNachrichten

Spitzenreiter!!!!!!!

RegionalligaFrauen gewinnen Topduell gegen SGS Essen U20.

Als Schiedsrichter Marcel Rettke das Spiel abpfiff, war der Jubel nicht nur bei unseren RegionalligaFrauen groß, auch die fast 250 Zuschauer freuten sich mit der Mannschaft.

Das Spiel aber hatte auch zwei Halbzeiten. Furios startete der SVB und ging nach zehn Minuten mit der ersten Möglichkeit durch M.Grothe in Führung. Danach ging es schnell, innerhalb von neun Minuten erhöhte der SVB durch A.Beutler (24.), A.Krapp (31.) und wiederum M.Grothe (33.) auf unglaubliche 4:0.
Kurz vor der Halbzeit traf Essen zum 4:1.

In Hälfte zwei drückte Essen mehr und mehr und der SVB kämpfte mit Einsatz und Moral und ließ nur noch den Treffer zum 4:2 Endstand zu.

Mit dem Erfolg dürften sich unsere RegionalligaFrauen nun den Klassenerhalt gesichert haben und werden nun als Tabellenführer !!!!! in die restlichen Meisterschaftsspiele gehen.

“Girls on Fire”, hieß es dann zum Abschluss des Livetickers der Dortmunder Ruhr Nachrichten.

RegionalligaFrauen gewinnen auch in Menden. J.Kaleja trifft doppelt.

“Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden mit dem Spiel, auch wenn wir zum Schluss nachlässig wurden. Unsere Tore fielen aber zum richtigen Zeitpunkt”, so Trainer Thomas Sulewski direkt nach dem Spiel.

Mit 3:1 (J.Kaleja 2 und A.Beutler) gewann der SVB beim Mitaufsteiger vom Mittelrhein, SV Menden und hatte auf der Rückfahrt noch einen Grund mehr zur Freude: Borussia Mönchengladbach II verlor in Essen und der SVB verbessert sich nun auf Platz zwei!!!

Nun kommt es am nächsten Sonntag zu einem weiteren Highlight der Saison. Der Tabellenführer, SGS Essen U20 kommt zur Berghoferstrasse.

Gladbach II ohne Chance.
RegionalligaFrauen gewinnen 5:0!

Am 17. Spieltag der Regionalliga siegten unsere RegionalligaFrauen im Spitzenduell der Verfolger 5:0 gegen Borussia Mönchengladbach II.

Von Beginn an setzte der SVB den Tabellenzweiten unter Druck und provozierte so Fehler der Gäste im Spielaufbau. Vor etwas mehr als 150 Zuschauer zeigten unsere RegionalligaFrauen eines ihrer besten Spiele und ließen Ball und Gegner gut laufen. Am Ende stand ein, auch in der Höhe, mehr als verdienter 5:0 Erfolg durch M.Grothe (3) und A.Beutler (2).

Durch die gleichzeitige Niederlage der SGS Essen U20 in Warendorf haben unsere RegionalligaFrauen als Tabellendritter zwei Punkte Rückstand auf Essen.

RegionalligaFrauen schlagen Warendorfer SU.
M. Grothe trifft fünffach.

Unsere RegionalligaFrauen gewannen nun zum fünften Mal in Folge und schlugen den Tabellennachbarn Warendorfer SU mit 6:1.
Dabei war M. Grothe mit fünf Toren (10./30./65./78./80.) erfolgreich und auch L. Sommer (59.) erzielte ihr erstes Tor in der Regionalliga.
Damit ist der SVB zur Zeit Tabellendritter und hat als Aufsteiger nun bereits 26 Punkte auf dem Konto.

SV Berghofen verlängert mit Thomas Sulewski.

Der SVB hat den Vertrag mit dem Cheftrainer unserer RegionalligaFrauen, Thomas Sulewski, vorzeitig verlängert.
“Die Verantwortlichen kamen auf mich zu um über meine Zukunft zu sprechen. Es waren sehr angenehme Gespräche.”, so Thomas Sulewski.
“Beide Seiten sind zufrieden und wir waren uns schnell einig. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit dieser tollen Mannschaft arbeiten zu können.”, so Sulewski weiter.

Wir uns auch.

RegionalligaFrauen gewinnen Nachholspiel in Uevekoven mit 9:0!

Unsere RegionalligaFrauen haben das Nachholspiel bei den Sportfreunden Uevekoven gewonnen und stellen mit dem 9:0 zugleich das höchste Ergebniss der laufenden Saison.

Auch wenn der Gastgeber auf vier Spielerinnen verzichten musste, versuchte er mit Beginn des Spiels früh zu attackieren und Drück auszuüben.
Bereits nach 17 Minuten war es J.Kaleja, die den Torreigen eröffnete. Spätestens mit C.Dubbels Kracher aus 30 Metern, unter Mithilfe der gegnerischen Torhüterin, war nach 28 Minuten klar, dass der SVB hier keine Punkte lassen wollte. Bis zur Pause trafen noch P.Peck (2) und M.Grothe.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild, der SVB ließ den Ball laufen, erlaubte Uevekoven selten die Gelegenheit gefährlich vor das Tor zu kommen. So waren die weiteren Treffer von M.Grothe, H.Sertznig, S.Erhardt und A.Krapp nur Formsache.

Damit gelang unseren RegionalligaFrauen ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt.
Bevor es in der Liga am 18.02. gegen Warendorf weiter geht testet der SVB am 10.02. gegen SF Siegen.

RegionalligaFrauen gewinnen beim Schlusslicht.
M.Grothe und A.Beutler mit Doppelpack.

Unsere RegionalligaFrauen haben das dritte Spiel in Folge gewonnen und das Tabellenschlusslicht CFR Links mit 5:3
J.Gödecke, A. Beutler (2) und M. Grothe (2) besiegt.
“Es war für die Zuschauer ein torreiches Spiel. Beide Mannschaften hatten keinen guten Tag in der Defensive. Durch unsere gute Qualität in der Offensive haben wir das Spiel letztendlich für uns entschieden. Wir haben uns ein wenig von der Tabelle blenden lassen und erst spät erkannt, das auch gegen den Tabellenletzten nur 100 Prozent zählen. Morgen fragt aber niemand mehr nach dem wie.
3 Punkte, Mund abwischen weiter machen”, so Trainer Thomas Sulewski nach dem Abpiff.

RegionalligaFrauen verstärken sich zur Rückrunde.
Krapp und Dubbel kommen von der SG Lütgendortmund.

Mit Annalena Krapp und Corinna Dubbel (beide 24) wechseln zwei Spielerinnen vom Landesligisten SG Lütgendortmund zum SVB die bereits über Regionalligaerfahrung verfügen.
“Nach einer bescheidenen Vorbereitung im Sommer und einigen langzeitverletzten Spielerinnen in der Hinrunde wollen wir den Kader im Winter qualitativ verstärken. Mit Annalena und Corinna kommen zwei Spielerinnen zu uns, die Ihre Qualität bereits im Training angedeutet haben.Sie passen sowohl sportlich als auch menschlich sehr gut zu uns”, so Trainer Thomas Sulewski,
“Die Gespräche mit den Verantwortlichen in Berghofen waren sehr positiv und haben uns von der Vereinsarbeit überzeugt. Bei den Probetrainings haben uns Trainer und Mannschaft super aufgenommen und uns die Entscheidung recht leicht gemacht”, so Krapp und Dubbel, “Nach vielen jahren in verschiedenen Spielklassen bei der SG Lütgendortmund freuen wir uns auf die neue Herausforderung in der dritthöchsten Frauenfussballliga Deutschlands und wollen mit der Mannschaft unbedingt das Ziel Klassenerhalt erreichen”, erzählen beide weiter.
Damit geht der SVB seinen konsequenten Weg mit Blick auf die Ligareform 2018 weiter.

Der Vereinsvorstand, Abteilungsvorstand und sportliche Leitung sagen “Herzlich Willkommen”.

Marie Grothe: „Frauenfußball hat seine Strahlkraft“

Marie Grothe (20) hat bisher fünf Tore für den Fußball-Regionalligisten SV Berghofen erzielt. Ein guter Wert für die Stürmerin. Die Position war für die Studentin aus Münster aber vorerst gar nicht angedacht. Im Interview spricht Grothe über ihren linken Fuß, die Chancen auf den Klassenerhalt und den FC Schalke 04.

Warum führt eine gelernte Defensivspielerin wie Sie die interne Torjägerliste des SV Berghofen an?
Das überrascht mich selbst. Kurios ist auch, dass ich vier meiner fünf Tore mit links geschossen habe, obwohl der rechte Fuß mein starker ist.

Hat es Sie auch überrascht, das Ihr Coach Sie nach ganz vorne gepackt hat?
Im ersten Moment schon. Wir haben unser System umgestellt, spielen jetzt mit einer 4-3-3-Grundordnung. Und ich bin plötzlich von der Sechs nach ganz vorne gewandert. Thomas Sulewski (Trainer, Anm. d. Red.) kennt ja unsere Stärken und Schwächen, er hat sich etwas dabei gedacht. Seine Idee ist bisher aufgegangen. Es darf aber nicht vergessen werden, dass ich die fünf Tore in nur zwei Spielen erzielt habe. Vier allein gegen Leverkusen.

Wie hat sich Ihr Spiel geändert?
Im Sturm zu spielen, ist etwas ganz anderes. Die Belastung hat sich verändert. Ich bin jetzt viel häufiger im Dauersprint als auf der Sechs, führe ganz andere Zweikämpfe, habe aber jetzt häufiger die Möglichkeit, Tore zu erzielen. Ich muss sagen, dass mir beide Positionen Spaß machen. Aber uns ist klar…

…und zwar?
Ich wurde von meinen Teamkolleginnen auch sehr gut bedient. Ohne sie hätte ich bisher kein Tor erzielt.

Als Aufsteiger ziert Ihr Team Platz sechs mit 17 Punkten. Sind Sie zufrieden?
Wir sind auf jedem Fall gut angekommen. Wir waren bisher in jedem Spiel auf Augenhöhe mit unseren Gegnerinnen, leider haben wir schon zu häufig unentschieden gespielt (fünf Mal, Anm. d. Red.). Es gab da Partien, die hätten wir gewinnen können. Obwohl, wir haben auch zwei mal spät gegen Moers und Bochum ausgeglichen. Also hält sich das alles die Waage.

Wo liegen die großen Unterschiede zur Vorsaison?
Es ist jetzt alles etwas schneller und körperbetonter. Aber wir haben ja bisher bewiesen, dass ein Topteam aus der Westfalenliga auch in der Regionalliga mithalten kann.

Geht bei nur vier Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz der erste Blick nach unten?
Wir haben vier Punkte Vorsprung auf den Drittletzten. Es werden aber noch mehr Mannschaften absteigen, weil die zweite Liga eingleisig wird. Deshalb müssen wir auf Platz acht landen. Es wäre jetzt falsch, immer auf die Tabelle zu gucken. Wir müssen nur unsere Spiele gewinnen, dann steigen wir nicht ab.

Wie sicher sind Sie sich, dass Ihr Team die Klasse hält?
Es ist realistisch, dass wir auch in der kommenden Spielzeit weiter in der Regionalliga spielen. Wir sind ein eingeschworener Haufen mit tollem Charakter. Auf der anderen Seite dürfen wir nicht vergessen, dass wir einen kleinen Kader haben. Viele Verletzte dürfen wir uns im Lauf der Saison nicht erlauben.

Blicken wir mal auf den Frauenfußball in Dortmund. Welchen Stellenwert hat er im Vergleich zum Männerfußball?
Ich wohne ja in Münster, bin jetzt die dritte Saison in Berghofen und habe zuvor beim TuS Wickede Ruhr gespielt. Deshalb kenne ich mich nicht überragend in Dortmund aus. Aber ich weiß, dass Eintracht Dorstfeld, die SG Lütgendortmund und der Wambeler SV auch gute Teams stellen. Allgemein gesehen, steht der Frauenfußball natürlich im Schatten der Männer. Das ist nicht nur in Dortmund so. Trotzdem gibt es immer wieder Highlights.

Welche zum Beispiel?
Wir standen ja zuletzt im Westfalenpokalfinale. Da waren 600 Zuschauer auf dem Platz. Das zeigt doch, dass Interesse am Frauenfußball besteht, dass wir Strahlkraft haben.

Wenn Frauen-Bundesliga und Männer-Bundesliga zeitgleich live im Fernsehen laufen. Was gucken Sie?
Wenn Schalke spielt, gucke ich natürlich Schalke. Das ist mein Lieblingsklub, obwohl man das in Dortmund nicht so laut sagen soll.

Machen Sie mal zum Schluss Werbung für Ihre Spiele. Warum lohnt es sich, Frauenspiele des SV Berghofen zu besuchen?
Bei unseren Spielen ist einfach immer etwas los. Hier fallen Tore, die Regionalliga-Mannschaften sind wirklich gut unterwegs, und die Spiele werden häufig erst am Ende entschieden. Spannung ist vorhanden. Es lohnt sich immer, zu uns zu kommen. das ist doch klar.

Quelle: http://www.ruhrnachrichten.de/Lokalsport/Dortmund/Marie-Grothe-Frauenfussball-hat-seine-Strahlkraft-1219545.html

RegionalligaFrauen schlagen Fortuna Köln.

Es war ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. In Hälfte eins taten sich unsere RegionalligaFrauen sehr schwer.

Viele Fehlpässe, kaum Zweikämpfe die man annahm und die Schnelligkeit fehlte. Die 1:0 Führung der Fortuna auch eher ein Zufallsprodukt, der Abpraller von der Latte versenkte die Kölner Spielerin aus 10 Metern zur Führung.
In Halbzeit Zwei brauchte der SVB knapp 10 Minuten um so richtig ins Spiel zu kommen, jetzt hatte man eindeutig mehr vom Spiel. Die guten Chancen aber vereitelte Kölns Torfrau, die in dieser Phase eine Klasseleistung zeigte. So war es P.Peck in der 80. Minute die mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich erzielte. Nur drei Minuten später war es M.Grothe die zum 2:1 Endstand traf.
Unsere RegionalligaFrauen machten damit einen Sprung auf Platz sechs und müssen nun nächsten Samstag im Westfalenpokal ran.

Schützenfest gegen Bayer Leverkusen II
M.Grothe trifft viermal.

Nach den ersten zwanzig Minuten hatte man nicht den Eindruck das am Ende unsere RegionalligaFrauen so deutlich gewinnen würden. Nach zwei Minuten traf Leverkusen den Pfosten und hatte deutlich mehr Spielanteile.
Gegen technisch gute Gäste tat sich der SVB schwer und so war es ein Doppelschlag (27./29.) von M.Grothe, der die 2:0 Führung brachte.
Nach der Pause hatte erneut Leverkusen mehr Spielanteile und der SVB hatte Glück, dass bei einem Rempler gegen die Leverkusener Spielerin der Schiedsrichter nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte.
Nach und nach befreiten sich unsere RegionalligaFrauen vom Druck und es war P.Peck mit einem direktverwandelten Freistoß zur beruhigten 3:0 Führung. Und letztendlich war es dann wieder M.Grothe die am Ende noch mal zulegte (78./90.) zum 5:0.
Damit feierte der SVB seinen höchsten Sieg in der Regionalliga.

Revierderby endet unentschieden.
RegionalligaFrauen mit starker Aufholjagd.

Ein Fussballspiel ist erst dann zu Ende wenn der Schiedsrichter abpfeift. Was in der Westfalenligasaison einige Gegner feststellen mussten, traf nun auf den VfL Bochum zu: der führte bis zur 87. Minute 3:1 an der Berghoferstrasse aber
dann schlugen sie zu: D. Ließen (87.) und S. Erhard (89.).
Der Jubel auf Berghoher Seite und den fast 200 Zuschauern war groß und auch Trainer T.Sulewski konnte Tief durchatmen.
Zuvor hatte J.Gödecke (18.) den SVB in Front geschossen, die Führung hielt allerdings nur vier Minuten, dann kam der VfL zum Ausgleich. In Halbzeit zwei gelang dem VfL die zwischenzeitliche 3:1 Führung (55. und 73.) und sah wie der sichere Sieger aus – eben bis zur 87. Minute.

RegionalligaFrauen verlieren 0:3 bei SGS Essen U20

Ohne die Verletzten Anna Beutler, Lisa Klemann und Juliane Wrede verlor der SVB bei Titelaspiranten aus Essen mit 0:3.

Trotz eines guten Auftakts, Lattentreffer und drei Ecken, in den ersten Minuten geriet der SVB in der ersten Hälfte in Rückstand und kam auch überhaupt nicht ins Spiel. 
Mit Beginn der zweiten Hälfte kam unsere Mannschaft besser ins Spiel doch Essen gelang das 2:0. Danach flachte das Spiel nicht ab sondern wurde temporeich, doch Chancen auf beiden Seiten wurde nicht genutzt, so gelang Essen kurz vor Ende dann die Entscheidung zum 3:0.

RegionalligaFrauen nur unentschieden gegen SV Menden. J.Bauch hält Elfmeter.

Am Ende sah man in enttäuschte Berghofer Gesichter. Trotz spielerischer Überlegenheit, gerade in der zweiten Hälfte, gab es gegen Mitaufsteiger SV Menden nur ein 1:1.
Die 1:0 Führung durch A.Beutler egalisierte der Gast nur sechs Minuten später. Menden hatte in Hälfte zwei nur auf Konter gesetzt, aber J.Bauch im Berghofer Tor war zeigte erneut eine Klasseleistung. Zudem hielt sie einen Elfmeter den der Schiedsrichter zur Überraschung aller pfiff.
Der SVB konnte viele Möglichkeiten nicht nutzen, auch D.Ließem traf nur den Pfosten. So blieb am Schluss nur die Punkteteilung.

RegionalligaFrauen spielen 1:1 gegen GSV Moers. Zuschauer sehen zwei verschiedene Halbzeiten.

Mit einem 1:1 mussten sich unsere RegionalligaFrauen im zweiten Heimspiel begnügen. Dabei erlebten die Zuschauer in der ersten Hälfte einen starken Gast der verdient in Führung ging. Dabei erwischte Berghofens Torhüterin J. Bauch einen Klassetag und verhinderte einen höheren Rückstand. Den Ausgleich erzielte D.Ließem nach einen Zuspiel von A.Spitthoff.
In der zweiten Hälfte ein ganz anderer SVB der jetzt bestimmender wurde, nur dem letzten Pass fehlte die Genauigkeit. Am Ende stand das 1:1 und nun vier Punkte nach drei Spielen.

RegionalligaFrauen verlieren beim Warendorfer SU. 3:0 Führung reicht nicht.

“Die Zuschauer haben ein sehr gutes Fußballspiel mit vielen Toren gesehen, leider mit einem unglücklichen Ende für meine Mannschaft”, so Trainer Thomas Sulewski.
Der SVB musste sich nach fünf Minuten bei J.Bauch bedanken, die mit einem starken Reflex den Rückstand verhinderte. Danach jedoch zeigt unsere RegionalligaFrauen eine starke Phase und nutzen ihre spielerische Überlegenheit zur 3:0 Führung nach 35 Minuten durch J.Gödecke, A.Spitthoff und L.Sommer. Noch vor der Pause verkürzte der WSU auf 3:1.
Nach der Pause ließ der SVB viele klare Möglichkeiten aus das Spiel vorzeitig zu entscheiden.
Nach einem verwandelten Foulelfmeter kämpfte der WSU und kam dann doch noch zu einem 4:3 Erfolg.
Alles in allem ist das Ergebnis enttäuschend, die spielerische Leistung jedoch zeigt das unsere RegionalligaFrauen in der Liga mithalten können.

Foto: Steffen Kase

RegionaligaFrauen mit gelungenem Saisonauftakt. 1:0 Heimsieg gegen Uevekoven.

Besser hätte der erste Auftakt in der Regionalliga nicht laufen können – der knappe, aber verdiente Auftakterfolg gegen die Sportfreunde Uevekoven zeigt das die Mannschaft den kurzfristigen Trainerwechsel gut hinter sich gelassen hat.
Zu Beginn starteten die RegionalligaFrauen nervös und gestatteten den Gästen viel Freiheit.
Mit zunehmender Spieldauer aber kam der SVB immer besser ins Spiel und hatte durch A. Spitthoff und J. Gödecke zwei gute Chancen.
In der zweiten Halbzeit übernahm der SVB immer mehr das Spiel und erzielte letztendlich in der 63.Minute das 1:0 durch A. Spitthoff. Danach besaß der SVB noch gute Möglichkeiten die Führung auszubauen, hatte aber auch Glück das kurz vor Schluss die völlig freistehende Spielerin aus Uevekoven übers Tor köpfte.
“Der Start in die Regionalligasaison ist uns geglückt. Obwohl es auch einige Dinge gab die mir nicht so gut gefallen haben”, so Trainer Thomas Sulewski.
“Daran werden wir in den nächsten Trainingseinheiten arbeiten”, so Sulewski weiter.

Sulewski übernimmt

Andreas Krüger,verlässt uns nach dem Aufstiegsjahr leider aus persönlichen Gründen und wird die 1. Frauenmannschaft nicht in die Regionalliga begleiten. Wir wünschen Andreas auf seinem Weg alles alles Gute und bedanken uns für eine grandiose gemeinsame Saison.
Ab sofort übernimmt daher Co. Trainer Thomas Sulewski das Ruder.

Videos

SV Berghofen - Sportfreunde Siegen: 3:2 (1:1)Am gestrigen Sonntag stand für die Berghoferinnen das schwere Heimspiel gegen die Sportfreunde Siegen auf dem Programm.Von Beginn an entwickelte sich ein sehr temporeiches Spiel, in dem die ersten 30 Minuten deutlich an die Gästemannschaft gingen, die mit ihren schnellen und individuell starken Stürmerinnen ständig Unruhe in die Berghofer Hintermannschaft brachten. Folglich fiel bereits in der fünften Spielminute das 0:1. Berghofen war lange Zeit nicht richtig im Spiel, kam dann aber noch vor der Pause zum Ausgleich: Anna Spitthoff lief außen ihrer Gegenspielerin davon und traf aus spitzem Winkel in die kurze Ecke zum 1:1 (37.). Nur wenige Sekunden später hatte Katrin Schröder sogar das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte aber an der Torhüterin.Nach der Pause wurde das Spiel dann noch besser, beide Mannschaften schenkten sich nichts und erspielten sich Torchancen. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte schaltete Siegen schneller und die gegnerische Stürmerin traf freistehend zur erneuten Gästeführung (61.). Doch Berghofen gab nicht auf und wollte die Punkte unbedingt Zuhause behalten. Nach einer Ecke war die Chance eigentlich schon vertan, der Ball kam aber irgendwie nochmal in die Mitte und Spitthoff traf erneut zum Ausgleich (74.). Auf Berghofer Seite vergaben anschließend Gödecke, Spitthoff, Schröder und Klemann weitere Chancen, aber auch Siegen hatte zwei gute Möglichkeiten zum Siegtreffer. Der vielleicht entscheidende Knackpunkt dann gut zehn Minuten vor Ende, als Siegens Innenverteidigerin nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot vom Platz muss. Zwangsläufig ergaben sich nun mehr Räume für Berghofen und nach Pass von Spitthoff und darauf folgender Flanke von Grothe konnte Siegen den Ball nicht entscheidend klären, sodass die eingewechselte Helene Sertznig mit einem Linksschuss für die Entscheidung sorgte - 3:2 (84.).Nach großem Kampf über 90 Minuten war der Rest dann grenzenloser Jubel bei Mannschaft, Trainern und Zuschauern. Durch die anderen Ergebnisse übernimmt man außerdem für den Moment die Tabellenführung. Weiter geht es bereits am eigentlich spielfreien nächsten Wochenende, wenn das schwierige Nachholspiel in Ibbenbüren ansteht (Samstag 19.11., 13:00 Uhr).

Posted by SV Berghofen - Damen I on Monday, November 14, 2016

#mannequinchallenge ⚽️❄️

Posted by SV Berghofen - Damen I on Sunday, November 13, 2016

Ohhhh wie ist das schön ohhh wie ist das schön ❗️❗️so schön ❗️❗️❌❌HERBSTMEISTER OLE HERBSTMEISTER OLEE OHOHHOHHH ❌❌#derkönigfindetzweieurofürdiemannschaftskasse #sorryabergenialesteam #wirüberwinternanderspitze #winter #lischen #derfrostigeeugenistjetztderheisseeugen #itsgettinhotinbus #fortsetzungvondemfrostigeneugen #comingnextyear #team #dankeanannaspapa #kisteisumsonst #TEAM

Posted by SV Berghofen - Damen I on Saturday, November 19, 2016

Trainerinfos

Trainer:Thomas Sulewski

Co-Trainerin:

Teammanger: Stephan Gebling

Torwarttrainer:

Trainingszeiten

Montags: 19:30 – 21:00 Uhr

Mittwochs: 19:30- 21:00 Uhr

Freitags: 19:30 – 21:00 Uhr