Unterhaltung

Die 1. Herren spielt 1:1 beim Tabellenführer SV Körne

Trotz der widrigen Wetterverhältnisse und manchen, vom Winde verwehten Ball,  entwickelte sich ein Spiel, das den Namen Spitzenspiel durchaus verdient hatte. Die genaue Analyse des Gegners, eine Systemumstellung und die dementsprechenden, taktischen Vorgaben wurden defensiv gut umgesetzt. Das Spiel gegen den Ball klappte gut und war durchaus ansehnlich. Offensiv allerdings kam in der 1. Hälfte kaum etwas zählbares zustande. Das Flügelspiel fand nicht statt, das Umschaltverhalten war naiv, bzw. phasenweise auch etwas zu dilettantisch. Dennoch, gegenüber der Leistung der vergangenen Spiele zeichnete sich gegen diesen starken Gegner eine positive Tendenz ab. Und das, trotz einiger krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle. 

Die sicherlich reifste Leistung zeigte das Team allerdings, nachdem es völlig unnötig mit 0:1 in Rückstand geriet. Ein unnötiges Foul im Strafraum wurde in der 30. Minute mit einem Strafstoß geahndet, der von Marc Grabemann sicher zum Körner 1:0 verwandelt wurde. Wer gedacht hatte, dass dieser Gegentreffer die Moral der Berghofer Jungs brechen würde, sah sich getäuscht. Bis zur Pause tat sich zwar nichts zählbares mehr auf beiden Seiten, aber man hatte schon jetzt das Gefühl, dass hier für Berghofen noch was geht.

Und tatsächlich, Berghofen wurde dynamischer und hatte mehr spielerischen Ideen, während Körne defensiv nicht mehr den Zugriff im Mittelfeld bekam, der in der 1. Halbzeit noch ihr großer Pluspunkt war. Berghofen kam jetzt zu ersten gefährlichen Abschlüssen, doch ein Berghofer Tor lag noch nicht in der Luft. Dass dann ausgerechnet der kleinste Spieler auf dem Feld zum (Berghofer) Riesen wurde, lag daran, dass sein Gegenspieler ihn in der entscheidenden Spielsituation unterschätzte. Nick Externbrink eroberte einen Ball kurz vor der Torauslinie, den sein Gegenspieler nicht richtig abschirmte und spielte diesen Richtung Tor. Diesen Pass bugsierte Moritz Schürmann dann irgendwie über die Torlinie. 1:1- das Berghofer Team war jetzt richtig gepuscht, während das Team von Spielertrainer Viktor Pusch die Bälle kaum noch sauber in die torgefährliche Zone gespielt bekam. Viele Bälle und auch die Wege wurden zu lang für seine Spieler. Zudem stand die Abwehr gut und Keeper Brieke entschärfte alle Bälle die auf sein Tor kamen. So auch eine 100-prozentige Körner Chance, bei der André Börstinghaus durch einen unglaublichen Spagat den Ball von der Torlinie an den Pfosten zirkelte. Von dort sprang er in die aufnahmebereiten Arme des Keepers. Auf der anderen Seite wurde es für die Körner in der Schlussphase immer ungemütlicher. 

Ein Ball nach dem anderen rollte auf das Tor zu, doch trotz einer Großchance in der 90. Minute, bei der man auch mit vier Versuchen in einer Spielszene den Ball nicht einnetzen konnte, blieb es bei dem für Berghofen mehr als verdiente Remis. 

Damit haben die Berghofer Jungs aus den vier Spielen in diesem Jahr bereits 10 Punkte geholt, was man dieser jungen Truppe, die heute ein Durchschnittsalter von unter 22 Jahren hatte, nicht unbedingt zugetraut hatte. 

Lachender Dritter ist jetzt TuS Neuasseln, die durch einen schwer erkämpften Sieg bei Husen-Kurl an beiden Kontrahenten vorbei ziehen konnte. 

Share

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.